wanderwege-nrw.de

wanderwege-nrw.de bietet eine Auswahl von Wandervorschlägen (Rund- und Streckenwanderungen) in den verschiedensten Regionen Nordrhein-Westfalens.

Bergischer Weg: Von Gräfrath nach Burg a.d. Wupper

Diese Wanderung kann mit Vorschlag Nr. 34 "Von Burg nach Leichlingen" oder Nr. 84 "Von Lev.-Opladen nach Burg" zu einer mehrtägigen Tour kombiniert werden.

Der Bergische Weg ist ein ca. 260 Kilometer langer Wanderweg, der im September 2013 eröffnet wurde. Er führt von Essen im Ruhrgebiet durch das Bergische Land und das Siebengebirge bis zum Drachenfels bei Königswinter am Rhein. Der Bergische Weg basiert auf dem alten Bergischen Weg (X29), dessen Wegführung aber grundlegend überarbeitet und verlängert wurde. Dieser Wandervorschlag folgt dem Bergischen Weg von Solingen-Gräfrath über Wuppertal-Cronenberg und Müngstener Brücke bis Burg an der Wupper.
=> Start: Die Wanderung beginnt am Marktplatz im historischen Ortskern von Gräfrath (Gräfrather Markt, Solingen).
=> Bergischer Weg: Nun den Wegmarkierungen des Bergischen Weges in nordöstlicher Richtung folgen. Die Stufen hoch zur Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, vorbei am Deutschen Klingenmuseum und durch die Parkanlage "Gräfrather Heide" wandern. Am Tierpark Fauna nach rechts abbiegen und wenige Meter der Straße folgen. Dann schräg nach links abbiegen und nach ca. 250 Metern erneut nach links. Einem Weg an einer Kuhweide entlang in östlicher Richtung folgen. Der Straße "Friedenstal" für einige Meter nach links folgen, dann auf kleineren Wegen weiter durch den Wald. Zur Wupper absteigen und diese überqueren. Durch den Tunnel weiter in östliche Richtung parallel zum Burgholzbach. Dann in einigen Kehren durch den Wald auf ansteigenden Pfaden hoch zum Waldpädagogischen Zentrum Burgholz. Weiter auf breiteren Waldwegen wandern. Durch das Herichhauser Bachtal bis zur Landstraße L427. An dieser nach rechts und nach einigen Metern wieder nach links abbiegen. In südlicher bzw. nordöstlicher Richtung auf Waldwegen weiter, dann die Straße "Friedrichshammer" am Kaltenbach überqueren.

Weiter zur Haltestelle an der Bahnstrecke des Bergischen Straßenbahnmuseums. Die Gleise überqueren und auf schmalen Pfaden weiter vorbei am ehemaligen Friedrichshammer. Am Naturfreundehaus vorbei bis zu den Ausläufern von Cronenberg. An der Berghauser Straße nach links und nach ca. 200 Meter nach rechts in den Realschulweg abbiegen. Dann weiter zum Rheinbach. Diesen ohne Brücke mit Hilfe einiger Trittsteine überqueren und dem schmalen Pfad parallel zum Bach folgen. Denn Bach erneut ohne Brücke überqueren und weiter bis Örtchen Rheinbach. Dort nach rechts abbiegen und nun weiter mit einigem Abstand parallel zum Morsbach und zur Morsbachtalstraße weiter. Der Weg führt grob in südliche Richtung, mal bergauf, mal bergab. Dann die Morsbachtalstraße und den Morsbach überqueren. Weiter bis zur Solinger Straße (B229) und diese überqueren. Nun auf schmalen sehr steilen mit Geländern gesicherten Pfaden bergauf wandern. Weiter in westlicher Richtung oberhalb der B229 weiter. Wieder absteigen zur Straße und mit Hilfe der historischen Napoleonsbrücke die Wupper nahe der Mündung des Morsbachs überqueren. Den Müngstener Brückenweg überqueren und dem steilen Weg im Zick-Zack nach oben folgen. Auf breiteren Waldwegen weiter, bis die Müngstener Brücke erreicht wird. Diese unterqueren und auf mal schmaleren und mal breiteren Waldwegen parallel oberhalb der Wupper wandern. Nach ca. 700 Metern wird ein Aussichtspunkt erreicht, von dem sich ein eindrucksvoller Blick auf die Müngstener Brücke und das Tal der Wupper bietet. Nun auf eher breiteren Waldwegen oberhalb der Wupper in einigen Kehren weiter. Dabei den ein oder anderen Seitenbach der Wupper überqueren. Schließlich geht es wieder bergab und die Solinger Straße in Unterburg wird erreicht. Nun sind es nur noch wenige Meter bis zur Talstation der Seilbahn, die zum Schloss Burg hinaufführt.
=> Ziel: An der Talstation der Seilbahn in Burg an der Wupper endet diese Wanderung (Hasencleverstraße 2, Solingen).

Diesen Wandervorschlag kommentieren >>>

Links zur Wanderung (Wikipedia)

Schematischer Wegeverlauf (Google Maps)

Wanderkarte (TIM-online NRW)

wanderwege-nrw.de empfiehlt den kostenlosen Onlinedienst TIM-online NRW von GEObasis.nrw (Bezirksregierung Köln) zur Erstellung einer Wanderkarte. Mit Hilfe von TIM-online kann eine detaillierte topographische Karte (inkl. Wegmarkierungen) ausgedruckt werden, die den Bereich dieses Wandervorschlages abdeckt.

Höhenprofil

Details zur Wanderung

Art Streckenwanderung
Kombinierbar mit "Von Burg nach Leichlingen" oder
"Von Lev.-Opladen nach Burg"
Länge ca. 23 km
Gehzeit ca. 5,5 - 6,5 h
Höhe max. ca. 272 m
Höhe min. ca. 96 m
Steigung gesamt ca. 670 m
Gefälle gesamt ca. 779 m
Wegmarkierung Bergischer Weg
Start Marktplatz im Ortskern von Gräfrath
Adresse: Gräfrather Markt, Solingen
N 51° 12' 31.8" / O 7° 4' 17.16"
Ziel Talstation der Seilbahn in Burg an der Wupper
Adresse: Hasencleverstraße 2, Solingen
N 51° 8' 11.7" / O 7° 8' 54.48"

Impressionen von der Wanderung

GPS-Track als Download (GPX- und Google-Format)

GPX-Dateien zur Verwendung in GPS-Geräten bzw. Smartphones sind auf der -> Offiziellen Website zum Bergischen Weg zu finden.

Der nachfolgende GPS-Track wurde auf max. 500 Trackpunkte reduziert, um mit älteren GPS-Geräten kompatibel zu sein:
-> track124_graefrath-burg.gpx [35 KB]

KML-Datei zur Verwendung in Google Earth bzw. Google Maps:
-> track124_graefrath-burg.kml [14 KB]

Zum Download die entsprechende Datei speichern (rechte Maustaste - Ziel speichern unter).

Kommentare

Feedback, Anregungen und Hinweise zu diesem Wandervorschlag können hier eingetragen werden. Bitte beachten: Einträge, die gegen die Netiquette verstoßen, werden kommentarlos gelöscht.

3 Kommentare

28.02.2016 17:58 Matthias D.
Sehr hübscher, abwechslungsreicher und kurzweiliger Weg, auch Ende Februar! Busverbindung zwischen Gräfrath und Burg ist optimal. Fazit: empfehlenswerte Tour.

02.08.2015 04:22 Abdullah O.
Eine sehr schöner Wanderweg. Kann ich nur jeden empfehlen. Man kriegt die volle Breitseite Natur zu spüren..

30.09.2013 13:04 Ralf P.
Bin die Etappe letzte Woche gewandert. Bis auf eine kleine Verwirrung hinter Gräfrath war der Weg bestens ausgeschildert. Dank GPS aber kein Problem. Der ein oder andere knackige Aufstieg ist auch dabei. Sehr abwechslungsreich. Nur das letzte stück hinter Müngstener Brücke bis Burg zieht sich etwas. Von der Seilbahnstation fährt direkt ein Bus nach Gräfrath zurück (Bus 683).